Schach-Wetten: Bester Tipp

Chess Making

Schach-Wetten

Schach-Wetten

Schach ist ein altes intellektuelles Spiel, aber gleichzeitig ist Schach eine offizielle Sportart. Und deshalb ist es nicht verwunderlich, dass eine große Anzahl von Buchmacherbüros ihren Kunden anbieten, den Ausgang eines Schachereignisses vorherzusagen und darauf zu wetten. In diesem Artikel werden wir über die Besonderheiten des Schachwettens sprechen, einige Ratschläge geben und lizenzierte Wettbüros vorstellen, in denen man auf Schach wetten kann.

Merkmale von Schachwetten

Mannschaftsspiele wie Fussball, Hockey oder Basketball gelten als die beliebtesten Sportarten unter der Gesamtzahl der Wettfans in den Wettbüros, ebenso wie Tennis, das unter den Profispielern herausragt und eine direkte Konfrontation zwischen den Sportlern darstellt. Die Profis wählen in den meisten Fällen Tennis zum Wetten, vor allem weil der Ausgang des Spiels von nur zwei Personen abhängt. In diesem Sinne ist Schach ähnlich wie Tennis.

Arten von Schachwetten

  • Das Ergebnis ist entweder ein Sieg für den ersten oder zweiten Schachspieler oder ein Unentschieden (P1, X, P2). Meistens die profitabelste Wette im Schachspiel im Falle eines Sieges. Die Chancen auf ein Ergebnis sind am größten.
  • Formation (0) – der Sieg eines der Schachspieler unter Berücksichtigung der Nullform. Im Falle eines Unentschiedens wird die Wette mit der Quote 1 (F1(0), F2(0)) berechnet. Der Null-Vordergrund erlaubt es, das Ergebnis im Falle eines Unentschiedens zu sichern, aber die Quoten einer solchen Wette sind im Vergleich zum Nettoergebnis geringer.
  • Doppelter Ausgang – der Sieg oder das Unentschieden eines der Schachspieler (1X, X2) oder der Sieg eines der Schachspieler (12). Die sicherste Option ist es, auf 2 von 3 möglichen Ergebnissen zu wetten.

Analyse

  1. Aktuelle Bewertung. Die relative Stärke der Schachspieler spiegelt sich in der FIDE-Bewertung wider. Dies ist wahrscheinlich die objektivste Bewertung, und natürlich sollte die Analyse die aktuelle Leistung der Spieler berücksichtigen. Meistens treffen sich jedoch Schachspieler desselben Niveaus hinter dem Brett mit einem leichten Unterschied in der Bewertung (normalerweise von den ersten 20). Die FIDE-Rangliste ist verfügbar unter
  2. Aktuelle Form. Erfolgreiche oder gegensätzliche erfolgreiche Leistungen in vergangenen Turnieren (sowohl im Allgemeinen als auch in Partien) erlauben ein Urteil über die aktuelle Form eines Schachspielers. Gleichzeitig ist zu berücksichtigen, dass jede Serie unterbrochen wird, sei es eine nicht gewonnene oder eine nicht gewonnene Serie. Ein schlecht abschneidender Schachspieler kann mehr Gründe für den Erfolg in einem bestimmten Turnier oder Spiel haben als ein Schachspieler in Form.
  3. Das Recht des ersten Zuges. Auf der höchsten Ebene spielt das Recht auf den ersten Zug eine große Rolle für den Erfolg im Schachspiel. Man geht davon aus, dass ein Schachspieler, der mit weißen Figuren spielt, einen kleinen Vorteil gegenüber Schwarz hat. Wie man sagt, Weiß beginnt und gewinnt. Schwarz muss das Spielfeld ebnen, bevor er sich ehrgeizigeren Aufgaben zuwenden kann.
  4. Persönliche Treffen. Wie bei jeder anderen Sportart ist die Geschichte der persönlichen Begegnungen wichtig. Viele Schachspieler haben unbequeme Gegner. Der Grund dafür ist vielleicht der Spielstil.
  5. Stil des Spiels. Verschiedene Schachspieler haben unterschiedliche Spielstile. Jemand schätzt die Verlässlichkeit des Spiels und wird nicht riskieren, einen Zug zu machen, der zu einem akuten Spiel mit einer unklaren Position führt, wobei er einen Vogel in der Hand bevorzugt, und jemand, der die Dynamik mehr schätzt und in der gleichen Position den gleichen Zug macht, wird die Position in der Hoffnung, den Kranich zu fangen, schärfen. Es sei gleich gesagt, dass es keine reinen Positions- und Kombinationsspieler auf der Spitzenebene gibt. Die Stile lassen sich perfekt kombinieren, aber in unterschiedlichen Proportionen. Dies sind die Realitäten des modernen Schachs.
  6. Zeitkontrolle. Einige Schachspieler fühlen sich im Vergleich zu ihren Kollegen je nach der für die Partie vorgesehenen Zeit mehr oder weniger sicher. Auch dies ist auf der höchsten Ebene selten. Es gibt jedoch Beispiele.
  7. Motivation. Es besteht kein Zweifel, dass der Motivationsfaktor wichtig ist. Turniere, an denen Schachspieler teilnehmen, haben unterschiedliche Bedingungen. Dies gilt sowohl für die Höhe des Preisgeldes als auch für die Möglichkeit, Kandidaten für das Turnier auszuwählen, wenn der Großmeister die höchsten Ziele hat. Die Auswahl für ein Kandidatenturnier kann auf der Grundlage der durchschnittlichen Bewertung erfolgen, wobei erfolglose Leistungen nicht zur Bewertung beitragen.

Buchmacher-Büros

Bevor Sie darüber sprechen, welche Wettbüros Sie auf Schach wetten können, müssen Sie ein paar Worte darüber sagen, was die Wettquoten sind.

Der Koeffizient ist ein Konzept der Wahrscheinlichkeit eines Ergebnisses in einem dimensionslosen Wert. Die Summe der Gewinne entspricht der gewählten Ungeraden multipliziert mit der Summe des Einsatzes. Lassen Sie uns ein Beispiel nennen. Der Sieg von Magnus Carlsen im Weltmeisterschaftsspiel im November 2018 mit dem Tie-Break wird vom Marathon-Buchmacherbüro mit der Quote von 1,29 geschätzt, der Sieg von Fabiano Caruana mit der Quote von 3,84. Durch die Wette auf den Sieg von Magnus Carlsen in Höhe von 1000r wird die Summe des Gewinns 1290r betragen, davon 290r – Nettogewinn.

Durch einfache Berechnungen, bei denen 100% dieser Zahlen geteilt werden, erhalten wir 77,5% und 26% und die Summe von 103,5%. So sollen die Chancen der konkurrierenden Buchmacher bewertet werden. Wie kann es jedoch sein, dass die Gesamtwahrscheinlichkeit 100% übersteigt? Diese zusätzlichen 3,5% sind die Marge des Buchmachers. Indem der Buchmacher ein paar Prozent mehr in die Koeffizienten einbringt, sichert er sich somit unabhängig von den Ergebnissen einen Gewinn.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das häufigste Ergebnis in einer Konfrontation zwischen Super-Großmeistern (Schachspieler mit einem Rating von 2700+) ein Unentschieden ist. Daher sind die Quoten für diese Art von Wetten am niedrigsten. Diese Tatsache ist das Hauptmerkmal von Schachwetten im Vergleich zu anderen Sportarten. Es ist auch zu beachten, dass die Gewinnserien in Schachwettbewerben äußerst selten sind. Gewinnserien kommen natürlich öfter vor, aber auch relativ selten, wenn wir über andere Sportarten sprechen. Deshalb ist es in bestimmten Fällen sinnvoll, gegen den Sieg zu wetten.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *